Ergebnis des EFKR-Modells

(Unternehmenswert)

 

Wenn Sie mir entsprechende Daten eines Unternehmens aus der

Konzernbilanz und der Konzern-GUV übermittelt haben, berechne ich

für Sie einen Unternehmenswert auf Basis des eigens entwickelten

Unternehmensbewertungsmodell (EFKR-Modell).

Das Ergebis dieser Berechnungen stellt den Unternehmenswert dar,

der auf Basis Ihres Zahlenmaterials aktuell Bestand hat. Dabei ist bereits

die Kapitalstruktur, die Gewinnrendite, der spezielle Risikoaufschlag des

Unternehmens und das aktuelle Zinsumfeld in den Unternehmenswert

mit eingeflossen.

Oftmals können Sie diesen Unternehmenswert direkt mit der

Marktkapitalisierung des Sie interessierenden Unternehmens vergleichen,

und sehen dann auf einen Blick, ob "Ihr" Unternehmen auf Basis des

EFKR-Modells mehr Wert ist, wie die aktuelle Marktkapitalisierung,

gleich teuer oder weniger Wert wie die aktuelle Marktkapitalisierung.

Dazu einige Fallbeispiele in Tabellenform:

MK
Unternehmenswert nach EFKR
Bewertung
60 Millionen Euro
40 Millionen Euro
Unternehmen überbewertet nach EFKR (zu teuer)
60 Millionen Euro
60 Millionen Euro
Unternehmen fair bewertet nach EFKR (fair bewertet)
60 Millionen Euro
80 Millionen Euro
Unternehmen unterbewertet nach EFKR (zu billig)
MK: Marktkapitalisierung

Die Aussagen in der Tabelle im Hinblick auf die Preiswürdigkeit des

Unternehmens müssen natürlich mit Vorsicht betrachtet werden.

Es gibt zahlreiche Fälle, warum ein Unternehmen, welches nach

EFKR-Modell zu teuer erscheint, trotzdem billig sein kann und

damit auf Dauer ein gutes Investment darstellen kann. Zum

Beispiel kann das Unternehmen ein hohes, profitables Wachstum

vorweisen, dass eine Höherbewertung gerechtfertigt.

Oder die Zahlen zum Unternehmensgewinn erhöhen sich im

folgenden Geschäftsjahr erheblich. Oder die Zinsen reduzieren

sich im laufenden Geschäftsjahr drastisch. Oder oder oder...

Umgekehrt kann es natürlich auch so sein, dass ein Unternehmen,

welches nach EFKR-Modell unterbewertet erscheint, trotzdem

zu teuer sein kann und damit auf Dauer ein eher schlechtes

Investment darstellen würde. Zum Beispiel kann das Unternehmen

von Jahr zu Jahr weniger umsetzen und verdienen. Oder die

Unternehmensgewinne schmilzen im Folgejahr drastisch zusammen

oder das Unternehmen muss eventuell sogar einen Verlust

ausweisen. Oder das Zinsumfeld steigt drastisch an. Oder oder

oder...

Kurzum: Das EFKR-Modell, als starkes Werkzeug in der

Unternehmensbewertung, gibt Ihnen wertvolle Informationen.

Eigene Gedanken und Einschätzungen zum Unternehmen

und der Zukunft des Unternehmens kann Ihnen das EFKR-Modell

nicht abnehmen.

Noch ein Tip: Es steht Ihnen natürlich frei, ob Sie die aktuellen

Unternehmensdaten zur Berechnung des Unternehmenswerts

nach EFKR-Modell ansetzen oder die von Ihnen erwarteten

Unternehmensdaten, zum Beispiel des Folgejahres.

Oder auch die aktuellen Unternehmensdaten UND die von Ihnen

erwarteten Unternehmensdaten der Folgejahre.

 

Impressum