Kurzerläuterung Eigenkapital (Buchwert)

 

Das Eigenkapital eines Unternehmens (auch Buchwert genannt) findet

sich in der Konzernbilanz des Unternehmens wieder. Genauer definiert

wird das Eigenkapital auf der Passivseite der Konzernbilanz aufgeführt.

Beispiel einer fiktiven und einfachen Bilanz, wobei hier nur die Passivseite

aufgeführt wird:

Passiva:
[alle Angaben in Euro]
IIIII
IIIIII. Eigenkapital
IIIIIIIIIIIIII1. Gezeichnetes Kapital
200.000
IIIIIIIIIIIIII2. Kapitalrücklage
150.000
IIIIIIIIIIIIII3. Gewinnrücklage
600.000
IIIIIIIIIIIIII4. Bilanzgewinn
80.000
 
1.030.000
 
IIIII. Rückstellungen  
IIIIIIIIIIIIII5. Pensionsrückstellungen
50.000
IIIIIIIIIIIII 6. Latente Steuerverbindlichk.
70.000
 
120.000
   
IIIII. Verbindlichkeiten  
IIIIIIIIIIIII 7. Verbindlichk. a. L. u. L.
50.000
IIIIIIIIIIIII 8 . Sonstige Verbindlichkeiten
100.000
 
150.000
   
II Summe Passiva
1.300.000
   

Aus der Passivseite der oben aufgeführten Bilanz lässt sich die Summe des

Eigenkapitals mit 1.030.000 Euro bequem herauslesen. Die Bilanzsumme

(Summe Passive = Summe Aktiva) beträgt in diesem Beispiel 1.300.000 Euro.

Daraus lässt sich übrigens auch die so genannte Eigenkapitalquote berechnen,

die letztlich angibt, welchen Prozentsatz das ausgewiesene Eigenkapital an der

Bilanzsumme ausmacht.

Die genaue Formel für die Eigenkapitalquote lautet:

Eigenkapitalquote = (Eigenkapital / Bilanzsumme) * 100

Die Eigenkapitalquote beträgt folglich in unserem Beispiel circa 79,2 %.

 

Impressum